Rührei á la Lotte!

Aktualisiert: Juni 17

Was haben Rühreier mit Mitarbeiterführung und Unternehmenskultur zu tun? Dieser Frage gehen wir heute auf den Grund. Lasst uns dazu wieder gemeinsam in unser geliebtes Unternehmens-Restaurant, der "MyHolyShit-Kantine" begeben. Wie immer, finden wir dort die passenden Zutaten für persönlichen und unternehmerischen Erfolg. Und obendrein gibts heute noch ein Geschenk:

Lotte´s Original-Rezept!



Wie schon angekündigt, sind unsere heutigen Stars in der Geschichte, klassische Rühreier. Und natürlich Lotte!

Was hat uns zu dieser Analogie bewegt?

Die Einfachheit! Die Einfachheit, Dinge zu tun, die man liebt. Und... Dinge überhaupt zu tun.


Schon Martin Luther meinte:

"Sorge dich nicht um ungelegte Eier!"


War Martin Luther etwa ein Wirtschaftsweiser?



Erstaunlich. Martin Luther soll dadurch zum Ausdruck gebracht haben, dass ungelegte Eier gut aufgehoben seien und keines besonderen Schutzes bedürfen. Mit dieser Erkenntnis, trifft sein Thesen-Hammer dem Zitate-Nagel ordentlich auf den Kopf. Beherzigst du Luthers Behauptung, wirst du um viele Erfolge reicher und um einige Hürden leichter.

Eines der Haupt-Hindernisse in Unternehmen ist, >NICHT anzufangen<, Ideen einfach umzusetzen. Der Grund dafür liegt in der präventiven Besorgnis, Probleme zu sehen die noch gar nicht existent sind, vorsorglich Lösungen dafür zu finden und plötzlich vor einem großen Berg an Aufgaben stehen. Der Fokus liegt mit einem Male in der Betrachtung der Hürden, als am erfüllenden Gefühl des erreichten Zieles. Viele resignieren also schon an den Herausforderungen, welche ausschließlich im Kopf konstruiert wurden.


Interview mit einigen Vampiren!


Dann gibt es glücklicherweise auch eine Fraktion, die völlig unbeschwert an Themen herantritt und einfach mal ausprobiert. Dies hatten mir in der letzten Woche ein paar junge Vertriebler gezeigt, die ich zum Interview auf >zukunftsweisende Themen und Projekte< eingeladen hatte. Wie Vampire hatten sie sich festgebissen. Ohne darüber nachzudenken was alles schiefgehen könnte, kam ganz simpel die eine Frage: "wann legen wir endlich los?"

Der Wissensdurst dieser jungen Generation, der Enthusiasmus und das Glücksmoment des Erfolges bereits zu spüren, reduzierten völlig die Angst, versagen zu können. "Die wollen einfach nur machen!"


Jetzt haben wir alles kennengelernt, was für die >eigentliche< Geschichte notwendig ist; Eier, junge Leute, Spirit, (nur die wesentlichen) Dinge und natürlich Lotte. Ach ja, wer ist eigentlich Lotte? Lotte ist genau diejenige, die uns für diese Geschichte inspiriert hatte. Sie ist die Quelle dieser Analogie und (zu dem Zeitpunkt der Inspiration) ein zehnjähriges Mädel.

Als Lotte das letzte Mal bei uns zu Besuch war, erzählte uns ihr Papa, welch grandiose Rühreier Lotte zubereitet. Das war dann auch gleich der Deal fürs Frühstück am nächsten Morgen - Rührei á la Lotte. Ehrlich gesagt, war ich mir nicht ganz sicher, ob mir ein 10-jähriges Mädchen beibringen kann, wie Rühreier zubereitet werden. Wenn du die Geschichte abkürzen willst, dann verrate ich dir jetzt an dieser Stelle ein Geheimnis: >sie hat mich damit umgehauen<!

Aber natürlich gibt es für die geduldigen Leser jetzt noch ein bisschen weiterführenden Inhalt zu dieser Geschichte.

ICH. Ein leidenschaftlicher Hobby-Sterne-und-Hauben-Koch. Nach dem Wein-Ablöschen sehe ich meist >Sterne< und führe anregende Gespräche mit der Dunstabzugs->Haube<. Auf meinem Auto fahre ich >Guide-Michelin<-Reifen. Meine Küchenschaben heißen >Gault & Millau<. Der Gewürzschrank übertrifft Schuhbeck´s Gewürz-Galerie. Alleine die Varianten an verschiedenem Curry sind größer als die Einwohnerzahl Mumbais. "Wie um Himmels Willen, soll mir denn Lotte zeigen, WIE ich Rühreier zubereite?"


Ganz einfach...

Mit innerer Überzeugung,

Selbstvertrauen und dem

Willen, es umzusetzen!

Ohne Show und SchnickSchnack!